Besichtigung EnBW Kraftwerk in Altbach.

Kraftwerk in AltbachDer Strom kommt aus der Steckdose und auf dem Mond brennt Licht.

Manche Dinge sind so naheliegend, dass man gar nichts anderes mehr glauben mag. Damit wir aber keinem Irrweg folgen haben sich 20 Mitglieder des BDS-Aichtal auf den Weg gemacht um zu prüfen, wie das wirklich ist mit dem Strom.

Weil die EnBW sowieso gerade in aller Munde ist, dachten wir hier sicher umfassend informiert werden zu können. Jeder wusste ja ein wenig wie das geht und kennt sich ja aus mit Solar- und Windenergie. Klar gibt es noch Kohle- und Atomkraftwerke, aber die braucht ja keiner mehr. Wir haben ja die Energiewende und dann ist alles gut, dachte sicher schon so mancher unter uns. Die Wirklichkeit ist ein Andere. Die Energiewende ist nicht nur eine politische, sondern vor allem eine gesellschaftliche Herausforderung. Wer möchte schon auf seine liebgewonnenen Annehmlichkeiten verzichten? Im Winter ein Heizkissen, Im Sommer eine Klimaanlage. Elektrische Rollläden, Massagesessel und Flutlicht beim Fußball. Bunte Lichter zu Weihnachten, wenn es draußen kalt und dunkel ist.

In Deutschland ist die Ausrichtung auf erneuerbare Energien auf einem guten Weg, aber es fehlt an der Verteilung. Die Netze sind auf diese Art der Stromerzeugung nicht ausgerichtet und müssen umgebaut werden. Wie kommt der Windstrom von der Nordsee nach Aichtal? Wie hoch sind die Transportverluste auf so langen Strecken?

Dann wieder hat man ja noch die Sonnenenergie. Und in der Nacht? Wie heize ich mein Haus ohne Sonne und Wind? Genau hier liegt die Herausforderung der Energieversorger. Sie haben riesige Kraftwerke und können damit problemlos alle Haushalte in Deutschland mit Strom versorgen, doch das dürfen sie nicht. Vorrang haben die erneuerbaren Energien und die Versorger müssen sehen wie sie klar kommen.

Wir konnten uns davon an einem sonnigen Tag in Altbach überzeugen. Dort stehen zwei moderne, leistungsfähige Steinkohlekraftwerke mit riesigen Abgasreinigungsanlagen und den modernsten Kühltürmen der Welt, damit ja kein Wasserdampf das schöne Wetter trübt. Diese Kraftwerke werden bei Sonnenschein am Wochenende vom Netz genommen, weil sie nicht gebraucht werden. Prima! Aber wehe es kommt kein Strom wenn es nachts kalt wird. Die Kraftwerke müssen ständig bereit sein auf eine Wolke am Himmel oder Flaute im Wind reagieren zu können. Das Personal ist vor Ort und kann nichts verkaufen. Welches Wirtschaftsunternehmen kann sich das leisten?

Zukünftig werden sich wohl alle Verbraucher darauf einstellen müssen, dass man die Energiewende nicht umsonst bekommt. Wie genau die Zukunft aussieht weiß niemand, aber die Preise, das Verbraucherverhalten, die Netzstruktur und die Flexibilität der Stromversorger werden sich nachhaltig ändern.

Wir bedanken uns bei der EnBW für die sehr informative Führung durch die Kraftwerke und die umfassenden Ausführungen zur Energiewende.

Udo Kammler

Schriftführer BDS-Aichtal

Bericht veröffentlicht am: